Mittwoch, 20. Juni 2012

Ich kann nicht mehr...

Mir gehts beschissen.
In der WG angerufen.. Es wird kein Platz frei in den nächsten Monaten.
ich fühle mich wie taub.
Alles scheint so Sinnlos.
Keine Perspektive..
Ich will nicht mehr und ich kann nicht mehr.
Ich bin grade dabei , mich selbst aufzugeben.
Leben kann ich nicht.
Sterben kann ich nicht.
Abnehmen kann ich nicht.
Glücklich sein kann ich nicht...
Ja, es liegt in meiner Hand, aber ich fühle mich so gelähmt.
Meine Gliedmaßen sind an dünne Fäden gebunden, werden von fremder Hand geführt.
Es ist der selbe Ablauf. Jeden Tag.
Jeden. Verschissenen. Tag.
Ich bin so müde von alledem.
Müde von meinem Selbsthass. Er macht mir so viel kaputt.
Und trotzdem ist er der einzige Begleiter in meinem Leben, der immer da ist.
Ich wünschte, es wäre anders. Wirklich.
Ich will nicht mehr Krank sein. Ehrlich.
Ich habe in meiner letzten Therapie ernsthaft und mit voller Hoffnung versucht mich an einem Strohhalm festzuklammern, der mich aus der Misere zieht.
Ich habe den falschen Halm erwischt.
Er hat mich zurück ins Dunkel geführt ohne dass ich es bemerkt habe..
ich war so geblendet von all den Hochgefühlen der ersten Zeit..
..und jetzt stecke ich tiefer im Sumpf als zuvor.
Viele von euch denken, ich mache dies mit Absicht.
Nein, das stimmt nicht..
Ich bin doch nur nach der Suche nach ein bisschen Halt
...auf der Suche nach mir selbst...

Kommentare:

  1. Liebes bitte hör nicht auf zu kämpfen liebes!:*
    das ist doch schon ein schritt nach vorne wenn du nicht mehr krank sein willst & siehst das du unbemerkt wieder in eine falle getappt bist.
    ich hoffe das sie dir bald die hilfe geben die du brauchst ♥
    viel,viel glück!

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Sarah,
    es ist so gut, dass Du es auch siehst. Ja, dass Du es endlich siehst, dass Du in einem Sumpf steckst! Und es ist so gut, dass Du nicht mehr krank sein möchtest!
    Meinst Du, sie helfen Dir in der Klinik? Wenn Du fragst, ob sie Dir einen Aufbau-Ernährungsplan geben sollen? Wobei ich fast vermute, dass Dir der Ernährungsplan dann zu kalorienreich sein wird und Du ihn nicht befolgen wirst... so einfach kommt man ja leider aus einer Essstörung nicht heraus. Schwierig! Wenn man nur wüsste, was da so draufstünde, auf so einem Plan...
    Du willst nicht versagen. Würde es Dir denn helfen, wenn wir Dir sagen, was Du essen solltest?
    Wärest Du bereit dafür?
    Wie ist das denn überhaupt in der Klinik? Was bekommt Ihr da zu essen und wie? Auf das Zimmer? Oder gibt es einen Gemeinschaftsraum. Kommst Du an verschiedene Lebensmittel ran? Wie sind denn Deine Möglichkeiten?
    Sarah, ich würde mich sooo sehr freuen, wenn Du da wieder rauskommen würdest aus diesem Loch!!
    <3 Lilly

    AntwortenLöschen
  3. Und noch eine Frage:
    Bist Du das auf den drei Fotos rechts?
    Lilly

    AntwortenLöschen
  4. ich glaube ihr versteht das alles gar nicht.
    sarah ist KRANK! sie kann das alleine nicht und sie wird niemals zu jemanden hingehen und sagen "HALLO ICH BRAUCHE HILFE!!!"

    es ist keine grippe die einfach mal so weggeht... früher war es das selbstverletzen was sie immer noch macht durch dieses hungern. Sie hat Bordeline!
    Sie ist doch in einer klinik, denkt ihr sie ist dort umsonst? denkt ihr dort wird ihr nicht geholfen? sie lässt es doch nichtmal zu... vielleicht will sie es aber sie kann nicht!!! das ist ihre scheiß krankheit... ihr könnt reden wie ihr wollt ihr rennt gegen eine wand. es ist hart aber wahr...

    AntwortenLöschen
  5. @Marie
    Ich würde sie nicht so schnell aufgeben. Ich glaube sogar, sie könnte es alleine schaffen. Überlegt mal, was sie in ihrem Leben schon alles durchgemacht und geschafft hat. Ihre Kindheit, ihre ganzen Hiebe, die sie ertragen musste. Ich glaube, sie ist intelligent genug, das zu schaffen.
    Und ich kann mir auch vorstellen, wie es in der Klinik abläuft. Ich glaube nicht, dass die da sensibel genug sind und ständig mit weichen Zungen auf Sarah einreden. Die sagen dann halt bei der Visite, dass sie mehr essen muss und das war's. Darüber hat Sarah doch schon längst berichtet.
    Die haben gar nicht die Zeit, sich um jeden einzelnen intensiv zu kümmern.
    Ich glaube nicht, dass Sarah dort das bekommt, was sie bräuchte, um aus der Krankheit raus zu kommen.
    Achso, und nochwas: das, was Sarah dort oben und auch schon vor ein paar Tagen geschrieben hat, das klingt für mich schon nach einem Hilfeschrei, sie sagt also schon, dass sie Hilfe braucht. Sie weiß, dass sie krank ist und sie will da raus.
    Noch glaube ich nicht, dass wir gegen eine Wand rennen.
    Lilly

    AntwortenLöschen
  6. Sarah, jedesmal wenn ich Deinen Blog lese leide ich mit Dir mit. Ich wünsche mir so sehr daß Du inneren Frieden finden mögest. So sehr. Ich verurteile Dich nicht. In Liebe. Hansi

    AntwortenLöschen
  7. Hey habe grad Deinen Blog entdeckt..wenn ich das hier alles so lese, würde ich Dich am liebste in den Arm nehmen und einfach knuddeln!
    Du hast vor ein paar Wochen mal gepostet, dass Du garnicht findes, dass Du wie ein 18er BMi aussiehst. (finde ich schon) Das gleiche Probleme habe ich auch, ich hab nen 17,9 BMI und finde ich sehe total normal aus. Und es ist auch wirklich so!!! Keine Kochen wie bei Dir.. machst Du wie SPort? Vllt liegt es daran..? Weil naja Muskeln sind schwerer als Fett aber haben weniger Volumen^^

    AntwortenLöschen

Ich freue mich immer über nette Kommentare :)