Mittwoch, 13. Juni 2012

Where do I belong ?

Habe grade wie vereinbart in meiner WG angerufen... Sie wissen leider immer noch nicht, wann ein Platz frei wird und haben mich wieder auf nächsten Mittwoch vertröstet.
Ich bin grade echt ein bisschen verzweifelt.. Wie lange muss ich denn noch hier bleiben?? Ich bin schon über 10 Wochen hier.. Ich kann und will langsam nicht mehr! (Ich weiß natürlich, dass weder die WG, noch die Klinik etwas dafür können, dass kein Platz frei wird)
Jeder Tag hier ist gleich.. immer der selbe Trott, die selben Beschäftigungen, die selben dämlichen Gespräche, die selben Zwänge, aus denen ich hier erst recht nicht ausbrechen kann.. Ich hatte mir zum Beispiel fest vorgenommen, wenn ich in der WG bin wieder mehr zu essen, jeden Tag für mich Gemüse zu kochen, ja sogar mal ne halbe Pizza (ca 300 kcal) zu essen, dafür aber mehr Sport zu machen. Ich habe es mir fest vorgenommen dort gesünder zu leben und zwar so, dass ich nicht drohe umzukippen, so wie hier fast jeden Tag.. Aber das alles scheint jetzt nur weiter in die Ferne gerückt zu sein..
..In der WG wollte ich dann mein Langzeit Praktikum machen,was mit den anderen Mädels unternehmen, mehr auf meine Gesundheit achten.. Die WG wäre mein Rettungsring, den ich jetzt bräuchte..

Ich hänge in der Luft, ich habe kein zu Hause..das macht mich so fertig..


Wo gehöre ich hin?
Wo ist mein Platz in dieser Welt?
Habe ich denn einen?


Kommentare:

  1. hey :)
    ich kann nachvollziehen, dass es dich runterzieht, so in den seilen zu hängen.
    aber auch wenn du dir viel von der WG versprichst: nur du kannst dafür sorgen, dass es dir besser geht. du möchtest in der WG wieder regelmäßig essen? dann fang in der klinik doch schon ein bisschen damit an. und wenn es nur ein, zwei äpfel mehr sind. dann kannst du aktiv etwas tun, in der zeit, in der du noch warten musst. wenn ich nach meinen hungerphasen wieder andere nahrung zu mir genommen habe, habe ich das anfangs nicht wirklich vertragen. mein körper konnte damit nichts anfangen und ich habe ihn immer überfordert, weil ich mich zu sehr bemüht habe, halbwegs normal zu essen. das muss man vorsichtig steigern und gut verdauuliche lebensmittel sind z.b. ein guter anfang.
    dann müsstest du in der WG diesbezüglich nicht bei 0 anfangen, sondern hast schon vorarbeit geleistet. was hälst du davon?
    ich wünsch dir alles liebe!

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Sarah, ich lese deinen Blog schon etwas länger und habe nun auch einen Blog erstellt.
    Ich brauche Unterstützung!!! (okay vielleicht bin ich da bei dir an der falschen Adresse weil ich weiß bzw lese du unterstützt deine eigenden methoden nicht, was ich auch gar nicht will)
    Ich will Leute die mich verstehen, die wissen wie es einem geht... vielleicht schaust du mal rein... würde mich sehr freuen. Bin gerade erst angefangen deswgen gibt es nochnicht viel zu lesen...

    liebe grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *blogadresse vergessen :D

      http://thebeautifulgirlinme.blogspot.de/

      Löschen
  3. ich habe ehrlich gesagt eher angst, dass, wenn es mit der wg klappt, du dich noch mehr zugrunde richten kannst. weil du merkst, dass es noch immer du bist, mit all den zwängen und regeln, die du dir aufgelegt hast... freiheit bedeutet unsicherheit bedeutet kompensation, wenn man damit nicht umgehen kann - - noch beschissener finde ich natürlich, dass dort, wo du bist, niemand auf dich aufpasst...

    AntwortenLöschen

Ich freue mich immer über nette Kommentare :)